Hillary Clintons ehemaliger Berater findet Noam Chomskys politische Ansichten “lächerlich“ – aus enthüllten E-Mails

INSTAGRAM
RSS
FACEBOOK
FACEBOOK
TWITTER
Visit Us
YOUTUBE
YOUTUBE

Hillary Clintons ehemaliger Berater findet Noam Chomskys politische Ansichten “lächerlich“ – aus enthüllten E-Mails


Eine kürzlich, aus dem von WikiLeaks bereitgestellten Hillary Clinton Archiv entdeckte E-Mail [1], datiert auf den 17.Mai 2010, zeigt, dass Sidney Blumenthal, ein ehemaliger Berater von Präsident Bill Clinton und langjähriger Vertrauter von Hillary Clinton, eine E-Mail bezüglich des Einreiseverbotes Noam Chomskys in Israel schickte, zur Zeit in der sie im Außenministerium tätig war.

Sidney Blumenthal drängte die Vereinigten Staaten dazu, nicht nur „passiver Zuschauer“ zu sein, dennoch versteckte er seine Verachtung gegenüber der politischen Ansichten von Noam Chomsky nicht. Er deutete darauf hin, dass dieser Vorfall sogar “profitabel“ sein könnte, sofern man Israel dazu bringen könnte, Handlungen dieser Art gegenüber amerikanischen und europäischen Kritikern zu unterlassen. Dies suggeriert, dass Blumenthal letztendlich nur eine rentablere Möglichkeit für Hillary Clintons Außenministerium suchte und nicht aus Prinzip handelte. Zudem ist es ein Indikator dafür, dass Blumenthals Sorge sich nur auf Kritiker der Vereinigten Staaten und Europa bezieht, da keine Erwähnung Palästinas oder einem anderen Land zu finden ist.

Am 17. Mai 2010 schrieb Sidney Blumenthal an Hillary Clinton:

„Seine [Noam Chomskys] politischen Ansichten mögen zwar lächerlich oder zu
beanstanden sein, obwohl er als der bedeutendste Linguist weltweit gilt, aber das
Einreiseverbot aufgrund seiner politischen Einstellung hat PR-mäßig für eine
unnötige Katastrophe gesorgt, nicht zuletzt für die USA, schließlich ist er
US-Bürger und zwar einer, der international bekannt ist. Die Sache ist auf allen
Ebenen unglücklich verlaufen. Die USA sollten dabei nicht nur passiver Zuschauer
sein. Er ist schließlich ein Bürger der USA, dem aufgrund seiner politischen
Ansichten die Einreise verweigert wird. Die Sache hat heute vormittag in der
europäischen Presse für Furore gesorgt. So was ist unnötig wie ein Kropf und
strunzdumm, aber die Bemühungen der USA, ihm die Einreise zu ermöglichen,
sollten unbedingt erwähnt werden. Der Zwischenfall kann sogar von Vorteil sein,
wenn Israel dadurch begreift, dass es solche Aktionen gegenüber
US-amerikanischen und europäischen Kritikern in Zukunft besser sein lässt. Das
ist gewaltig den Bach runtergegangen, eine schlechte Nachricht für alle
Beteiligten." [2]

Unsere Recherche brachte keine aktive Reaktion aus Hillary Clintons Außenministerium hervor. Ihre Antwort bezüglich der genannten E-Mail beinhaltete lediglich die Bitte, drei Kopien von Artikeln in diesem Zusammenhang zu erhalten:

"Bitte 3 Exemplare ausdrucken.“ [2]

Obwohl diese Nachrichten nur eine kurze Konversation wiedergibt und nur unter 30,222 anderen E-Mails im Archiv zu finden ist, spricht sie Bände über Hillary Clintons mangelnde Sorge für die Meinungsfreiheit in Israel, sowie über Sidney Blumenthals opportunistische Perspektive auf diesen Vorfall.


Spenden Sie, um unabhängigen und gemeinnützigen Journalismus zu unterstützen!

Klicken Sie hier oder auf das Bild. Banner Spende Webseite_D


Quellenangabe:

1. Wikileaks. “Hillary Clinton Email Archive.” Wikileaks. Wikileaks, 16 Mar. 2016. Web. 1 Apr. 2016. . 2. Wikileaks. “Hillary Clinton Email Archive.” Wikileaks. Wikileaks, 16 Mar. 2016. Web. 1 Apr. 2016. .


INSTAGRAM
RSS
FACEBOOK
FACEBOOK
TWITTER
Visit Us
YOUTUBE
YOUTUBE
  1. merci mon amies chomskys de vous sentiment vairs la cultures est la vérités de la philosophies qui démontés les chose pour un propre montages a de valeurs existes qui dance sur les forums mathématique .
    mon amie est nous au monde entiez dans une révolution des changes toute la mentalités des classique histoire .je te donne une fièvre position a cause des Palestine qui reste toute Palestine de l histoires arabic est islamique pas de plus est pas de moine .est ce cauchemar qui s appelle israélite .seulement un malle passages .est il a aucun relation environnementales des Palestine.seulement des groupes criminelles des sioniste qui profite le pouvoirs financières occupés l économies des monde aussi a cause de l espionnages de les payés au service des autre payés qui on tombés dans le piégés de son rédaction est la preuve le châtiment agrément de bilfors .est recherché mon la grands britannique tombé dans ce pièges est signés un payés pour les sioniste qui na pas de luis est ce payés occupais dans son confiance .est tu sais les règlement de l occupations .est toute sa mon amie c est pas faveurs pour les camarade ou les amies .les sioniste joués son méthode de prissions de les service par exemple en économies ou l espionnages est finance est tu sais l histoire de cette période ………………………………
    maintenant les organes de la base est changés c est le tours de la vérités le monde islamique est relèves .l équivalent de la force est reposante . oui tu me bombardés mes j ai péchés les source de ton bombardement est je le bombarde a cause d un petits truques les chose en techniques .sa par exemples .il reste un notes il faut que je le dires .tu crois que les sioniste aimes américa .vous thang si vous dites que il on aimes américa .je te donné la photos de américa pour les sioniste .un coffre forts de son capitales au formes de business est ???????????/
    tu sais mon si les sioniste refroidie Palestine au son service qui ns appelles israélite ce que va arrive /transferrines générales de toutes les capitaliste sioniste de américa .ici américa en collapse économique est financières .sa seulement un imagination existe .mes sa ne arrives pas puisque ésraél va éliminés en Palestine.
    moussaoui ahmed
    morocco
    merci mon amies chomskys est désolés

  2. Noam Chomsky’s Political Views as “Ridiculous” ?

    Really? Well then…how about a televised public debate on American Foreign Policy since WW2?

    Mr. Phillips
    Canada

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.