Language switcher

In wie viele verschiedene Länder sollten sich die USA einmischen?
Play

In wie viele verschiedene Länder sollten sich die USA einmischen?

20. Dezember 2022

Wir befinden uns derzeit in unserer jährlichen Crowdfunding-Kampagne. Wenn Sie möchten, dass unser unabhängiges und gemeinnütziges Mediennetzwerk auch im Jahr 2023 fortbesteht, beteiligen Sie sich bitte an dieser Kampagne, indem Sie hier klicken.


Im Jahr 2016 führte Donald Trump einen Wahlkampf, der die außenpolitischen Ansichten der etablierten Flügel sowohl der Demokratischen als auch der Republikanischen Partei anprangerte. Trump nannte seine Sichtweise “America First” und betonte, es sei nicht die Aufgabe der USA, Regierungen anderer Länder zu verändern oder zu “verbessern” – vor allem, wenn man bedenkt, wie viele unerfüllte Bedürfnisse die Amerikaner zu Hause haben. Diese Ansicht hatte Ähnlichkeiten mit der seit langem in der Linken vertretenen außenpolitischen Auffassung des “Antiimperialismus”. Doch jetzt scheint eine große Zahl von Unterstützern beider Parteien bestrebt die Regierungen einer Vielzahl von Ländern – von Russland und dem Iran über China und Kuba bis hin zu Venezuela und Katar – zu beeinflussen und zu verändern, abgesehen von all den Ländern, die die USA bombardieren, bewaffnen, finanzieren oder sich anderweitig beteiligen. Lassen sich diese Entwicklungen mit Trumps “America First”-Vision oder dem “Antiimperialismus”-Prinzip der Linken vereinbaren? Schwer vorstellbar.

Dieses Video wurde von Glenn Greenwald produziert und am 30. November 2022 auf seinem Rumble-Kanal veröffentlicht. Wir haben es ins Deutsche übersetzt und veröffentlichen es heute erneut, um zur Meinungsbildung zu diesem Thema in Deutschland und weltweit beizutragen. Folgen Sie der Arbeit von Glenn Greenwald auf Rumble, indem Sie hier klicken.

Um die vollständige Abschrift zu diesem Video zu lesen: In wie viele verschiedene Länder sollten sich die USA einmischen?


VIDEO: In wie viele verschiedene Länder sollten sich die USA einmischen?


Über unser Importprogramm: In diesem Programm veröffentlichen wir Inhalte von externen Autoren und Journalisten. Dazu gehören sowohl internationale als auch lokale Inhalte, die nach unserer redaktionellen Meinung in der Medienlandschaft nicht ausreichend berücksichtigt werden. Die Inhalte spiegeln nicht unbedingt die eigene redaktionelle Haltung von acTVism Munich wider.


Spenden Sie, um unabhängige Medien zu unterstützen!


ÜBER GLENN GREENWALD

Glenn Greenwald ist ehemaliger Verfassungsrechtler, Pulitzer-Preisträger und Autor mehrerer Bestseller, darunter With Liberty and Justice for Some (2011) und No Place to Hide: Edward Snowden, the NSA, and the U.S. Surveillance State – deutscher Titel: Die globale Überwachung: Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen (2014).

The Atlantic zählt ihn zu den 25 einflussreichsten politischen Kommentatoren, Newsweek zu den Top 10 Meinungsmachern Amerikas und Foreign Policy zu den Top 100 Global Thinkers 2013. Greenwald ist ehemaliger Rechtsanwalt mit Schwerpunkten im Verfassungs- und Bürgerrecht. Er war bis Oktober 2013 Kolumnist für The Guardian und ist heute einer der Gründer der Nachrichten-Website The Intercept.

Glenn Greenwald: Wir untersuchen eine der schlimmsten Medien-Desinformationskampagnen in der modernen politischen Geschichte der USA. In den Wochen vor der Wahl 2020 verbreiteten die meisten Medien die CIA-Lüge, dass es sich bei den Materialien auf dem Laptop von Hunter Biden – die Fragen zu den Aktivitäten des Spitzenkandidaten Joe Biden in der Ukraine und in China aufwarfen – um “russische Desinformation” handelte, was bedeutet, dass die Dokumente unecht und von Russland gefälscht waren. Dabei war von Anfang an klar, dass es sich um ein echtes Datenarchiv handelte und Lügen verbreitet wurden. Doch selbst jetzt, da die The New York Times, die The Washington Post und ein Reporter von Politico das Archiv als authentisch bestätigt haben, weigern sich diese Medien nach wie vor, diese destruktive Lüge zu widerrufen oder die Beweise anzuerkennen.


Citation of Featured Image:

Credit: Jimmy Chalk


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.