Universelles Grundeinkommen: Eine Lösung für Ungleichheit, wirtschaftliche Instabilität und Klimawandel

INSTAGRAM
RSS
FACEBOOK
FACEBOOK
TWITTER
Visit Us
YOUTUBE
YOUTUBE

Universelles Grundeinkommen: Eine Lösung für Ungleichheit, wirtschaftliche Instabilität und Klimawandel


Bei diesem Video handelt es sich um eine Übersetzung eines Interviews, das The Real News Network mit James K. Boyce geführt hat. Boyce ist Professor an der University of Massachusetts, Amherst, und Leiter des Programms Entwicklung, Friedensförderung und Umwelt bei PERI, dem “Political Economy Research Institute.”

Boyce geht in diesem Video unter anderem auf die folgenden Fragen ein:

  • Was ist ein universelles Grundeinkommen?
  • Welchen Hürden und Herausforderungen müssen überwunden werden, um ein solches Grundeinkommen durchzusetzen?
  •  Ist ein universelles Grundeinkommen überhaupt finanzierbar? Wenn ja, mit welchen Mitteln?
  • Warum sollte ein universelles Grundeinkommen nicht als „Leben vom Bevormundungsstaat“, sondern als „Dividende für den Nutzen von Gemeinschaftsgütern” betrachtet werden?

VIDEO: Universelles Grundeinkommen – Eine Lösung für Ungleichheit, wirtschaftliche Instabilität und Klimawandel


Um Noam Chomskys & Yanis Varoufakis Analyse über das Grundeinkommen zu sehen, klicken Sie hier.

Für die vollständige Abschrift, klicken Sie hier.

Spenden Sie, damit wir dieses und ähnliche Projekte in mehrere Sprachen übersetzen können!

Klicken Sie hier oder auf das Bild.


Banner Spende Webseite_D


ÜBER JAMES K. BOYCE

James K. BoyceJames K. Boyce  ist Professor an der University of Massachusetts, Amherst, und Leiter des Programms Entwicklung, Friedensförderung und Umwelt bei PERI, dem “Political Economy Research Institute.” James K. Boyce promovierte in Wirtschaft an der Oxford University. Er ist Autor von Economics, The Environment and our Common Wealth (Edward Elgar 2013)Investing in Peace: Aid and Conditionality After Civil Wars (Oxford University Press 2002)The Political Economy of the Environment (Edward Elgar 2002)The Philippines: The Political Economy of Growth and Impoverishment in the Marcos Era (Macmillan 1993) und Agrarian Impasse in Bengal: Institutional Constraints to Technological Change (Oxford University Press 1987) sowie Mitautor von Africa’s Odious Debts: How Foreign Loans and Capital Flight Bled a Continent (Zed Books, 2011) und A Quiet Violence: View From a Bangladesh Village (mit Betsy Hartmann, Zed Press 1983).


Beitragsbild Quellenangabe:

Beschreibung
Datum
Quelle https://decroissance-basel.org/wp-content/uploads/2011/07/grundeinkommen-film-titelbild-720603.jpg
Autor Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir Sie richig zitieren können

INSTAGRAM
RSS
FACEBOOK
FACEBOOK
TWITTER
Visit Us
YOUTUBE
YOUTUBE
  1. I’m glad to see they’re talking about common assets; on the other hand, I’m disappointed they’re not using that four-letter word … LAND. I guess because if they did, they’d have to talk about the elephant in the room: exclusive land titles, particularly of the urban variety, and their economic returns, LAND RENT.

    Funding a Residents’ Dividend from land rent (all of it) would be civilization-changing. It would bring urban land out of the monopolistic grip of freeholders and make it available to users, reversing the global disease of sprawl and abolishing poverty at its root: land dispossession. The Dividend would not be an insulting pittance like is being discussed here, but instead $1,000/month or more if we’re talking about the U.S.

    Anyone interested in links, info and discussion can follow @urbanlandrights on Twitter. Begging for scraps will get us nowhere. Demanding human rights is the way forward.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.