Modern Monetary Theory & Economic Education | With Stephanie Kelton – Part 1

Modern Monetary Theory Stephanie Kelton
INSTAGRAM
RSS
FACEBOOK
FACEBOOK
TWITTER
Visit Us
YOUTUBE
YOUTUBE

Modern Monetary Theory & Economic Education | With Stephanie Kelton – Part 1


In this interview we talk to Stephanie Kelton, Professor of Public Policy & Economics, author and economic advisor to Bernie Sanders’ presidential campaign in 2016, about Modern Monetary Theory (MMT) and the basic economic concepts related to it.

To read the full transcript of the video below, click here: Know Your Stuff with Stephanie Kelton – Modern Monetary Theory & Economic Education Part 1


VIDEO: Modern Monetary Theory & Economic Education


Donate today to support independent & non-profit media!

Click here or on the picture below:
Banner Spende Webseite_E

ABOUT STEPHANIE KELTON

Stephanie KeltonStephanie Kelton, Ph.D. is Professor of Public Policy & Economics at the Stony Brook University. She served as Chief Economist on the U.S. Senate Budget Committee (democratic staff) in 2015 and then became an Economic Advisor to the Bernie 2016 presidential campaign. She was the Founder and Editor-in-Chief of the top-ranked blog New Economic Perspectives and a member of the TopWonks network of the nation’s best thinkers. In 2016, POLITICO recognized her as one of the 50 people across the country who is most influencing the political debate.

Her book, The State, The Market and The Euro (2001) predicted the debt crisis in the Eurozone, and her subsequent work correctly predicted that: (1) Quantitative Easing (QE) wouldn’t lead to high inflation; (2) government deficits wouldn’t cause a spike in U.S. interest rates; (3) the S&P downgrade wouldn’t cause investors to flee Treasuries; (4) the U.S. would not experience a European-style debt crisis.

She is a regular commentator on national radio and broadcast television.


Source & Author of Featured Image: https://stephaniekelton.com/


INSTAGRAM
RSS
FACEBOOK
FACEBOOK
TWITTER
Visit Us
YOUTUBE
YOUTUBE
  1. Oh Gott oh Gott, was für eine Aufklärung! Das ist doch nichts anderes als Vernebelung – eine etwas andere Variante wie die ungerechten Verhältnisse aufrechterhalten werden. Nehmen wir nur ein Beispiel: Wie alle billigen Neoliberalen sagt sie: Ja, man muss halt schauen was die Finanzmärkte sagen. Aber was die Finanzmärkte sagen das können wir leicht wissen. Sie sagen wir gehen nur dorthin wo wir den höchsten Profit bekommen! Und eine Gesellschaft, die diesem Maßstab huldigt, hat auf jeden Fall verloren zumindest für 99%! Und damit ist klar, dass auch diese Dame das eine Prozent bedienen möchte. Sie streut Nebel und stellt nur eine etwas andere Variante vor , wie die ungerechte Verhältnisse aufrecht erhalten bleiben werden. Sorry von Activism Munich würde ich mir erwarten dass ihr zum Beispiel Bernd Senf vorstellt der hat kritische Anmerkungen zu Ökonomie gemacht . Noch ein Beispiel zu dieser Dame: Sie sagt doch glatt, die Staaten würden souverän über die Geld Produktion bestimmen . Das ist schlicht und einfach falsch. die FED ist eine private Zentralbank und jede Bank schöpft Geld und da kann sich da Start so gut wie nicht einmischen . Das war ja gerade der große Sieg des Geldes über den Staat im späten Mittelalter, dass es so läuft! Wenn ich euch raten darf , lasst diese Art von Aufklärung ich verweise noch mal auf Bernd Senf oder Elmar Altvater etc. Oder die breite Literatur zur Geld Frage wie zum Beispiel Pfleger u.a.m.
    LG Bertram Burian

  2. Well, giving the wealthy more money and power does not create a better nation, just more powerful wealthy, who undermine democracy and such. There needs to be more discussion of other monetary schools of thought, as this one favours the minority.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *