Language switcher

Edward Snowden Snowdens & Julian Assange's warning about the Security and Surveillance Industrial Complex

Die teils vertrauliche Erklärung, warum Trump Snowden und Assange nicht begnadigt hat

28. Januar 2022

Die teils vertrauliche Erklärung, warum Trump Snowden und Assange nicht begnadigt hat


Von Glenn Greenwald: “Monatelang hat Trump – öffentlich, aber vor allem privat – angedeutet, dass er eine Begnadigung des NSA-Whistleblowers Edward Snowden und eine Begnadigung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange in Erwägung zieht. Doch Trump verließ das Weiße Haus am 20. Januar 2021, ohne dies zu tun, und ließ zwei der größten Gegner des Tiefen Staates im Exil bzw. im Gefängnis. Warum weigerte sich Trump, zwei der Personen zu begnadigen, die am mutigsten die Verbrechen und den Betrug dieser Sicherheitsbehörden, die auch gegen ihn vorgingen, aufgedeckt hatten? Ich gebe einige Einblicke in meine Arbeit, mit der ich eine Begnadigung für beide erreichen wollte.”

Dieses Video wurde von Glenn Greenwald produziert und ursprünglich auf Rumble am 5. Januar 2022 veröffentlicht. Wir haben es übersetzt und veröffentlichen es heute erneut, um die Meinungsbildung zu diesem Thema in Deutschland und auf der ganzen Welt zu unterstützen. 


VIDEO: Die teils vertrauliche Erklärung, warum Trump Snowden und Assange nicht begnadigt hat


Über unser Importprogramm: In diesem Programm veröffentlichen wir Inhalte von externen Autoren und Journalisten. Dazu gehören sowohl internationale als auch lokale Inhalte, die nach unserer redaktionellen Meinung in der Medienlandschaft nicht ausreichend berücksichtigt werden. Die Inhalte spiegeln nicht unbedingt die eigene redaktionelle Haltung von acTVism Munich wider.


Spenden Sie, um unabhängige Medien zu unterstützen!


ÜBER GLENN GREENWALD

Glenn Greenwald ist ein ehemaliger Verfassungsrechtler, ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist und der Autor mehrerer Bestseller, darunter “Die globale Überwachung: Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen” (2014) und “Securing Democracy: My Fight for Press Freedom and Justice in Bolsonaro’s Brazil” (2021). Greenwald, der von “The Atlantic” als einer der 25 einflussreichsten politischen Kommentatoren, von “Newsweek” als einer der zehn besten amerikanischen Meinungsautoren und von “Foreign Policy” als einer der 100 wichtigsten globalen Denker des Jahres 2013 bezeichnet wurde, ist ein ehemaliger Anwalt für Verfassungs- und Bürgerrechtsfragen.

Er war bis Oktober 2013 Kolumnist bei The Guardian und Mitbegründer und ehemaliger Redakteur von The Intercept, das er 2020 verließ. Er ist jetzt ein unabhängiger Journalist und schreibt für Substack. Für seine Berichterstattung hat er zahlreiche Preise erhalten, darunter den Polk Award 2013 für nationale Sicherheitsberichterstattung, den wichtigsten Preis für investigativen Journalismus 2013 von der Online News Association, den Esso Award for Excellence in Reporting (das brasilianische Äquivalent zum Pulitzer-Preis), den Pioneer Award 2013 der Electronic Frontier Foundation und den Vladimir Herzog Special Prize 2019 für seine Arbeit an der Vaza Jato-Serie. Außerdem erhielt er 2009 den ersten jährlichen I. F. Stone Award for Independent Journalism und 2010 einen Online Journalism Award. Im Jahr 2013 leitete Greenwald die Guardian-Berichterstattung, die mit dem Pulitzer-Preis für Öffentlichkeitsarbeit ausgezeichnet wurde, und seine Arbeit wurde 2014 in dem Film Citizenfour gezeigt, der den Oscar für den besten Dokumentarfilm erhielt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.