Language switcher

Zum Gedenken an 9/11

Zum Gedenken an 9/11

13. September 2022

Von Zain Raza


Am 11. September wurden die Vereinigten Staaten von Terroristen angegriffen, die 3000 unschuldige Zivilisten töteten. Jeder, der alt genug ist, kann sich genau daran erinnern, wo er an diesem Tag war und wie sich alles entwickelte, als dieses schockierende Ereignis eintrat. Die Vereinigten Staaten erklärten daraufhin den “Krieg gegen den Terror“, der illegale Kriege in Afghanistan, Somalia, Pakistan, Irak, Syrien, Libyen usw. umfasste und laut der Brown University (einer privaten Ivy League-Forschungsuniversität in Providence, Rhode Island) 8 Billionen Dollar und 900.000 Menschenleben kostete. Wie viele gewarnt haben, darunter ironischerweise auch die Diktatoren, die von den USA gestürzt wurden, würden diese Kriege sektiererische Konflikte in der Region entfachen, zu einem Anstieg des Extremismus führen und die Voraussetzungen für eine Flüchtlingskrise schaffen. Im Jahr 2014 erlebten wir, wie der Extremismus aufblühte und ISIS in der ganzen Welt an Bedeutung gewann. Im Jahr 2015 erlebte Europa die Flüchtlingskrise, die sein politisches Gefüge erschütterte und bis heute anhält. Bürgerkonflikte und Instabilität sind in Ländern wie Libyen und Irak an der Tagesordnung, was vor dem Angriff der USA auf diese Länder nicht der Fall war.

Der Preis für den Krieg gegen den Terror beschränkte sich nicht auf das Ausland; der Patriot Act wurde im Inland umgesetzt, was zu einer Ausweitung des Überwachungsstaates führte und die bürgerlichen Freiheiten stark beeinträchtigte. Später im Jahr 2013 enthüllte Edward Snowden, wie der Überwachungsapparat weltweit ausgeweitet wurde und auch heute noch aktiv ist.

Es gäbe noch viel mehr über den 11. September zu schreiben, aber man muss heute nur den Fernseher einschalten, um dieses traurige historische Ereignis zu verstehen. Die unschuldigen Menschen, die an diesem Tag ihr Leben verloren, verdienen es, dass man ihrer gedenkt und sie ehrt, und dieser Anschlag sollte auf das Schärfste verurteilt werden.

Meine Aufmerksamkeit richtet sich heute auf ein anderes Ereignis, das sich ebenfalls am 11. September vor fast 50 Jahren in Chile ereignete. Allerdings waren die menschlichen Opfer und die Auswirkungen auf die Demokratie im Allgemeinen und in Lateinamerika im Besonderen bei diesem Ereignis weitaus grausamer. Trotz seiner schwerwiegenden Auswirkungen wird in den Medien nicht so häufig und mit dem gleichen Tenor über dieses Ereignis berichtet, und ich vermute, das liegt daran, dass es die Rolle der westlichen Regierungen offenbart.

Am 11. September 1973 stürzten die Vereinigten Staaten die demokratische und populäre Regierung von Präsident Salvador Allende und setzten den brutalen Diktator General Augusto Pinochet ein. An der Operation war die CIA beteiligt, die einen kleinen Teil des Militärs unterstützte, das Luft- und Bodenangriffe für diesen Putsch einsetzte. Der Grund, warum die USA Pinochet unterstützten und Allende stürzten: Allende wollte die Investitionen der US-Konzerne und die Kontrolle über die lokalen Ressourcen begrenzen und war der Meinung, dass die lokalen Ressourcen in erster Linie den Einheimischen gehören und ihnen zugute kommen sollten. Kurz nachdem Pinochet an die Macht gekommen war, wurde die gesamte Wirtschaft für US-Konzerne geöffnet (Finanzen, Bodenschätze usw.), und es dauerte nicht lange, bis die Ungleichheit immens zunahm und die meisten Chilenen in die Armut stürzte. Während der Herrschaft Pinochets wurden 3065 Menschen getötet oder verschwanden, und insgesamt 40.018 Menschen wurden Opfer irgendeiner Form von Menschenrechtsverletzung (Folter, Ermordung, Inhaftierung usw.).

Stell dir nun für ein paar Minuten vor, die Ereignisse des 11. September 2001, an die wir uns alle erinnern, hätten in den Vereinigten Staaten den gleichen Verlauf genommen wie in Chile. Es würde folgendermaßen aussehen:
Al-Qaida greift die Vereinigten Staaten an und unterstützt dann eine militärische Fraktion in den Vereinigten Staaten, die einen Putsch durchführt, um einen demokratisch gewählten Führer zu stürzen und einen Diktator einzusetzen, der eine Wirtschaftsdoktrin umsetzt, die afghanischen Konzernen mehr nützt als dem amerikanischen Volk, das in die Armut gestürzt wird. Während der Herrschaft dieses Diktators wurden 3.065 Amerikaner getötet, und Zehntausende wurden über einen Zeitraum von 17 Jahren gefoltert, entführt oder ermordet. Die Medien würden dies jedes Jahr als eines der schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit berichten und Politiker würden große Gedenkveranstaltungen abhalten.

Die Diskrepanz, wie wir die Verbrechen anderer im Vergleich zu unseren eigenen bewerten, verrät eine Menge. Als Journalist halte ich es für eine wichtige Aufgabe, diesen Unterschied zu überwinden, denn ich glaube an das Wort “Menschlichkeit” – was für mich konkret bedeutet, dass wir im Kern alle gleich sind und deshalb verlorene Leben gleichermaßen wertschätzen und ihnen gedenken sollten.


Empfohlenes Video: 9/11: Der CIA-Putsch in Chile und die Anschläge auf das World Trade Center


Spenden Sie, um unabhängige Medien zu unterstützen!


Zain Raza

Gründer, Leitender Redakteur & Produktionsleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.